Was ist transformatives Lernen?

{"id":31,"name":"Vera Mirzoyan","name_am":"Vera Mirzoyan","image":"https:\/\/d35v9chtr4gec.cloudfront.net\/uteach\/admins\/WvnS04gG02N7hzJMRV4B-1680000710\/vmjpg","other_profession":null}

Artikel von Vera Mirzoyan

Veröffentlicht 22 Juli 2021
8 Minute gelesen
Was ist transformatives Lernen?

Jeder Mensch lernt ständig etwas, doch jeder lernt anders. Und um Bildungserfolge zu erzielen, ist es sehr wichtig, die verschiedenen Arten des menschlichen Gehirns zu verstehen. Sowohl Bildungsanbieter als auch Lernende können stark davon profitieren, wenn sie sich vorstellen, wie der Lernprozess oder die Lernmethoden für verschiedene Schüler funktionieren. Wenn sie erkennen, wie das Lernen abläuft, können sie ihre Bemühungen auf ein Maximum steigern und Lerngruppen bilden, in denen die Lernenden gut abschneiden. Dies ist ein sehr akzeptierter Ansatz, vor allem, wenn Sie eine Online-Schule gründen wollen und unabhängig von der Branche, in der Sie Erfahrung haben. Unterrichten kann man jedes Fachgebiet von der englischen Sprache bis hin zu Lebensberatung oder Fitnesstraining.

Transformatives Lernen

Transformatives Lernen basiert auf der Idee, die Veränderungen zu erleichtern. Die Theorien des transformativen Lernens können sich auf verschiedene Situationen beziehen, unabhängig von ihrem Umfang. So kann es sich beispielsweise um ein groß angelegtes Ereignis wie die Unterstützung von Online-Lernenden bei der Erreichung ihrer lebenslangen Ziele handeln. Es kann sich aber auch um so etwas Kleines handeln wie die Verbesserung des Fortschritts bei der Aufgabeneffizienz.

Aber was genau ist transformatives Lernen? Transformatives Lernen ist eine gängige Lerntheorie, die sich besonders auf die Erwachsenenbildung und das Lernen junger Erwachsener konzentriert. Diese Art des Lernens wird auch als Transformationslernen bezeichnet, und der Schwerpunkt liegt auf der Idee, dass Schüler ihre Denkweise auf der Grundlage neu erworbener Informationen anpassen können.

Was Sie über die Theorie des transformativen Lernens wissen sollten

Die Theorie des transformativen Lernens wurde erstmals von Jack Mezirow vorgestellt.

Transformative-Learning-Theory

Die Theorie des transformativen Lernens von Mezirow geht davon aus, dass individuelle Leistungen und Erfahrungen als integraler Bestandteil des gesamten Lernprozesses betrachtet werden. Nach dieser Theorie schafft die Interpretation der Erfahrung durch den Lernenden einen Sinn, der wiederum zu einer Veränderung des Verhaltens, der Denkweise und der Überzeugungen führt. Wenn die Lernenden transformatorisches Lernen erleben, werden sie wahrscheinlich eine Veränderung erfahren, die sich direkt auf ihre zukünftigen Erfahrungen und ihr Verhalten auswirkt. Stellen wir uns zum Beispiel vor, dass die Lernenden entdecken, dass sie ein verborgenes Talent haben oder dass sich eine lange gehegte Erwartung als unzutreffend herausstellt. Dies ist eines der vielen Beispiele für transformatives Lernen, die helfen zu verstehen, worum es geht. In der Fortsetzung dieses Artikels werden Sie mit den Kernprinzipien, Dimensionen und Komponenten dieser Art von Lerntheorie vertraut gemacht. Sie werden auch lernen, wie Sie transformatives Lernen in Ihrem e-learning Kursdesign anwenden können.

Mezirows Theorie des transformativen Lernens

Wie Mezirow erwähnt, ist transformatives Lernen als eine Art von Orientierung charakterisiert, nach der die Art und Weise, wie Lernende ihre Sinneserfahrungen interpretieren und neu interpretieren, wesentlich für den Prozess der Sinngebung und des Lernens ist. Um es kurz zu machen, bezieht sich dies auf die Idee, dass die Lernenden, die neue Informationen erhalten, auch ihre bisherigen Ideen und ihr bisheriges Verständnis bewerten und dann ihre Sichtweise ändern, wenn sie durch kritische Reflexion neue Informationen erhalten. Dies geht über den reinen Wissenserwerb hinaus und geht tiefer in die Art und Weise, wie Schüler in ihrem Leben einen Sinn finden und verstehen. In der Regel geht eine solche Lernerfahrung mit einer bedeutenden Veränderung unserer Überzeugungen einher - wenn die Lernenden beginnen, alle Dinge, die sie vorher wussten oder dachten, in Frage zu stellen. Auf diese Weise versuchen sie, die Dinge aus neuen Blickwinkeln zu betrachten, mit dem Ziel, Raum für neue Erkenntnisse und Informationen zu schaffen. Viele Lernende und Experten sind sich einig, dass ein solcher Lernprozess zu echter Unabhängigkeit des Denkens und Verstehens führt.

Nach Mezirow konzentriert sich transformatives Lernen im Wesentlichen auf 2 verschiedene Punkte:

✓ instrumentelles Lernen

Das Hauptaugenmerk liegt auf der Lösung von aufgabenorientierten Problemen sowie der Bewertung von Ursache-Wirkungs-Beziehungen.

✓ kommunikatives Lernen

Kommunikatives Lernen hingegen konzentriert sich auf die Art und Weise, wie Menschen ihre Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche mitteilen.

Beide Ansätze des Lernprozesses sind wesentliche Elemente des transformativen Lernens. Die Lernenden müssen sich auf die Art und Weise ihres Verständnisses konzentrieren und neue Perspektiven in Betracht ziehen, die nicht nur logisch, sondern auch emotional sind. Auf diese Weise werden sie in der Lage sein, ihre bisherigen Standpunkte zu hinterfragen.

Mezirow's-Transformative-Learning-Theory

Das Bedeutungsschema, auch als Bedeutungsstruktur bekannt, ist ein weiteres entscheidendes Element des transformativen Lernens und der Theorie von Mezirow. Perspektiven und Bedeutungsschemata werden als 2 Hauptelemente betrachtet, die in Bedeutungsstrukturen enthalten sind. Diese bieten die Bereitschaft und die Annahme, Erwartungen zu setzen. Im Grunde umfasst die Bedeutungsstruktur Konzepte, Überzeugungen, Urteile und Gefühle, die zur Interpretation von Informationen beitragen. Nach diesem Ansatz sind die Lernenden in der Lage, ihre Bedeutungsstruktur durch Selbstreflexion, selbstgesteuertes Lernen und kritische Theorie zu verstehen. Dementsprechend kritisieren sie ihre Annahmen, um herauszufinden, ob ihr in der Kindheit erworbenes Wissen auch im Erwachsenenalter noch gültig ist oder nicht. So lernen wir, uns selbst und unser Lernmaterial besser zu verstehen. Sowohl das Verständnis in Bezug auf unsere frühere Perspektive als auch die Fähigkeit, mit neuen Strukturen und Perspektiven umzugehen, sind wichtige Punkte, die es zu berücksichtigen gilt, wenn man der Theorie des transformativen Lernens folgt.

Die Phasen des transformativen Lernens

Lassen Sie uns nun zu den Phasen übergehen, die Bildungsanbieter und Lernende durchlaufen, wenn sie den Ansatz des transformativen Lernens wählen. Wenn Sie mit diesen Phasen vertraut sind, können Sie den Prozess des Lernmanagements besser organisieren und den Lernenden helfen, die Herausforderungen leichter zu bewältigen. Lassen Sie uns diese Phasen besprechen.

Phase 1. Ein verwirrendes Dilemma

Die erste Phase des transformatorischen Lernens umfasst die Situation, in der sich herausstellt, dass das bisher erworbene Wissen und die Überzeugungen der Studierenden nicht richtig sind. Normalerweise kann es ein "Aha"-Gefühl hervorrufen, wenn die Lernenden etwas erkennen, das sie vorher nicht verstanden haben. Ein solches verwirrendes Dilemma ist in der Regel sehr unangenehm und sogar eine Herausforderung für die Lernenden. Dies ist jedoch der erste Funke des Feuers beim Start des transformativen Lernens.

Phase 2. Selbstprüfung

Sobald die Lernenden die Orientierungslosigkeit überwunden haben, beginnen sie, zurückzublicken und ihre persönlichen Überzeugungen und ihr bisheriges Verständnis zu überprüfen. Unter Berücksichtigung ihrer früheren Erfahrungen und Erwartungen versuchen sie, eine Verbindung zu der gegenwärtigen Verwirrung herzustellen und einige Gemeinsamkeiten zu finden. In dieser Phase verstehen die Lernenden, dass es mehrere Sichtweisen gibt und dass es nicht nur Schwarz und Weiß gibt. Es kann andere Perspektiven geben als die, auf die sie immer vertraut haben.

Phase 3. Kritische Bewertung der Annahmen

In dieser Phase des transformatorischen Lernens analysieren die Schüler ihre bisherigen Perspektiven tiefer und detaillierter und werfen einen kritischeren Blick auf die Überprüfung. Trotz aller Erfahrungen in der Vergangenheit akzeptieren sie nun die Unrichtigkeit einiger ihrer Überzeugungen und werden offener für die Aufnahme und den Erwerb neuer Informationsinhalte. Dies führt zu einem Perspektivenwechsel, da sie nun in der Lage sind, ihre eigenen früheren Annahmen neutraler zu betrachten.

Kritische Bewertung der Annahmen

Phase 4. Planung einer Vorgehensweise

Die Lernenden machen sich ein klares Bild davon, dass die bisherigen Überzeugungen und Erkenntnisse möglicherweise unzutreffend sind, und ändern ihre angenommenen Meinungen, indem sie mit der Planung einer Vorgehensweise beginnen. In dieser Phase überlegen sie, welchen Lernansatz sie benötigen und bevorzugen, um das Problem oder Thema vollständig zu erfassen. Die Lernenden entwickeln eine Strategie, um neue Ideen oder Dinge einfach aus einer anderen Perspektive zu lernen. Dies geschieht am besten, indem sie mit neuen Menschen in Kontakt treten, sich in andere Situationen begeben oder sich mit neuen Themen auseinandersetzen.

Phase 5. Erwerb von Wissen oder Fähigkeiten zur Umsetzung der neuen Strategie

Hier kommt die Zeit, in der der Plan umgesetzt wird und der transformative Lernprozess voranschreitet. Die Lernenden machen sich mit neuen Dingen und Ideen vertraut und ziehen verschiedene Gesichtspunkte oder Ansätze in Betracht, um die Idee vollständig zu erfassen. Natürlich ist dies mit relativ viel Arbeit und Mühe verbunden, aber die Ergebnisse sind besser und hier findet das eigentliche Lernen statt.

Phase 6. Neue Rollen erkunden und ausprobieren

Wenn wir uns für transformatives Lernen entscheiden, sollten wir bereit sein zu handeln. In diesem Prozess sind die Analyse und das Bestreben, die Veränderungen zu erkennen, die wichtigsten Punkte, um erfolgreich zu sein. Der Prozess erfordert viel harte Arbeit und Erfahrung mit Dingen, die für Sie neu sind. Dies ist mehr als nur etwas zu studieren.

Phase 7. Aufbau von Selbstwirksamkeit in neuen Rollen und Beziehungen

Selbstwirksamkeit hilft, den Punkt zu erreichen, an dem man seine Entscheidungen selbst trifft und persönliche Überzeugungen gewinnt. In dieser Phase ist es sehr wichtig, Vertrauen in das eigene Verständnis zu gewinnen und den Zyklus weiter zu praktizieren, während man sich vorwärts bewegt und mit neuen Ideen umgeht.

Zusammenfassung

So viel zur Theorie des transformativen Lernens. Ich hoffe, der Artikel hat Ihnen gefallen und ist nützlich für Sie. Sie können sich auf diesen Prozess stützen, damit Ihre Schülerinnen und Schüler bessere Leistungen erbringen und eine klarere Benutzererfahrung machen. Der Ansatz des transformativen Lernens ist im E-Learning-Prozess weithin akzeptiert.


Facebook Twitter Linkedin Reddit

Erhalten Sie die nützlichsten Inhalte und Expertentipps direkt in Ihren Posteingang. Abonnieren Sie Updates!

Danke schön! Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mails (vergessen Sie nicht, Spam- und Werbeordner zu überprüfen).